Kirchenwanderung 2.0

„Unser neuer Pastoraler Raum Blasiusberg macht sich auf den Weg!“

Unter diesem Motto stand auch der zweite Teil der Kirchenwanderung, die am 25. August 2018 stattfand.

In diesem Jahr ging die etwa 20 km lange Wegstrecke vom Blasiusberg aus über Dorndorf, Thalheim, Heuchelheim, Hangenmeilingen, Hintermeilingen bis nach Lahr. Sie führte die Teilnehmer gewissermaßen vom einen Ende des Pastoralen Raumes bis zum anderen- von der jahrhundertealten Gnadenkapelle des Blasiusberges hin zur achteckigen neuen Lahrer Kirche, die als „Zelt Gottes unter den Menschen“ alle Pilger noch einmal in der gemeinsamen Eucharistiefeier um die Mitte des Altares versammelte.

Mit dem Morgengebet in der Blasiuskapelle und dem Lied zur Pfarreiwerdung „Lasst uns gemeinsam Brücken baun‘, wenn wir uns begegnen im Pastoralen Raum…“ machten sich die etwa 100 Pilger, unter ihnen auch Weihbischof Dr. Thomas Löhr, der sich im Rahmen seiner Visitation im Pastoralen Raum der Pilgergruppe für den morgentlichen Teil der Strecke anschloss, auf den Weg. In den einzelnen Kirchen gab es Gebete, Lieder und Erklärungen zur Geschichte der Kirchen und dem jeweiligen Kirchenpatron.

Am Beginn der Wanderung von der Blasiuskapelle aus, zeigte sich der Himmel zunächst bewölkt, verdunkelte sich zusehends, bis schließlich heftiger Regen und kräftiger Wind einsetzte und alle ziemlich durchnässt waren. Nach dem Besuche der Pfarrkirche St. Margareta in Dorndorf,  kam auf dem Weg nach Thalheim die Sonne durch die Wolken, trocknete die Kleidung wieder und begleitete den weiteren Weg bis nach Lahr wohltuend.

In Thalheim wurde nach Gebet und Impuls in der St. Stephanus Kirche eine Frühstückspause eingelegt, bei der die Pilger sich mit Kaffee, Tee und kalten Getränken erfrischen konnten. Dann ging es weiter nach Heuchelheim. Nach Gebet und Gesang in der Valentinuskapelle verabschiedete sich Weihbischof Dr. Löhr, um noch andere Termine wahrnehmen zu können. Dann ging es weiter nach Hangenmeilingen. Wegen des steilen Anstieges und des hohen Verkehrsaufkommens auf der B 54 war ein Bustransfer organisiert worden.

In Hangenmeilingen erwartete die Pilger nach dem Besuch in der St. Oswald Kapelle ein deftiges Mittagessen. Das Team war bestens vorbereitet und mit verschiedenen hausgemachten Suppen, Wurst, Brot und Kuchen wurden alle satt. Unterhalb des Heidenhäuschens zog die Pilgerschar dann Richtung Hintermeilingen zur Kirche „Maria Verkündigung“. Nach Orgelspiel Kirchengeschichte, Gebet und Gesang gab es für die letzte Wegstrecke nach Lahr nochmals eine kleine Stärkung. Mit der Heiligen Messe in der neuen Kirche „St. Johannes der Täufer“ Lahr endete ein gelungener Tag mit vielen geistigen Impulsen, guten Begegnungen und Gesprächen.

Alle waren sich einig, dass die Veranstaltung eine große Bereicherung war und auch weiterhin angeboten werden sollte.