Krankensalbung

Im Leben jedes Menschen gibt es Krankheit und Leid, Sterben und Tod. Wenn Menschen sich einander zuwenden und beistehen, wenn sie einander begleiten und trösten, kann das Heilung und Gesundung, Linderung oder auch Annahme von schwerer oder unheilbarer Krankheit und auch das Zugehen auf den Tod erleichtern. Jesus hat Kranke geheilt und hat sie dadurch die Nähe Gottes in ihrem Leben erfahren lassen. In seiner Nachfolge stehen wir Christen heute und sind eingeladen, uns Kranken und Leidenden zuzuwenden, sie zu besuchen und für sie zu beten.

Die heilende und helfende Nähe Gottes ist uns von Jesus her zugesagt. Als Kirche feiern wir das im Sakrament der Krankensalbung. Hier und im Sakrament der Vergebung begegnet Jesus den Kranken als Arzt der Seele und des Leibes. Er richtet auf, verzeiht und stärkt.

Wer unter schwerer körperlicher oder psychischer Krankheit, unter Altersschwäche oder auch nach einer Operation an einem bedrohlichen Gesundheitszustand leidet, kann die Krankensalbung empfangen. Auch für Kinder ist das möglich. Die Krankensalbung ist das Sakrament der Kranken und nicht allein der Sterbenden. Dieses Zeichen der Nähe Gottes ist wiederholbar, wenn eine neue Krankheit oder eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes eintreten sollte. Auch gab es in den letzten Jahren in unserem Pastoralen Raum Gottesdienstfeiern, in denen die Krankensalbung gespendet wurde.

Unsere Priester sind jederzeit bereit und ansprechbar, um das Sakrament zu spenden. Das Krankenöl, das der Priester bei der Krankensalbung verwendet, wird in der Regel vom Bischof in der Chrisam-Messe (am Dienstag der Karwoche) geweiht.

Wenn sie die Krankensalbung empfangen möchten melden sie sich bitte in einem Pfarrbüro oder jederzeit unter der Notfallnummer 0176 / 531 79 737 bei einem unserer Seelsorger.