Firmung

Die Firmung steht in enger Verbindung mit dem ersten Zeichen der Nähe Gottes, der Taufe. Hier wie dort geht es um den Empfang des Heiligen Geistes. Bei Paulus und in den Evangelien ist das Leben in der Nachfolge Jesu, das bewusste Eintreten für den Herrn und das gemeinsame Handeln in seinem Namen die Frucht des Geistes, den Jesus geschenkt hat.

Das Zweiten Vatikanische Konzil legt fest: „Das Sakrament der Firmung wird gespendet durch die Salbung mit Chrisam auf der Stirn unter Auflegen der Hand und durch die Worte: Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“. Der Heilige Geist ist das Siegel eines jeden gefirmten katholischen Christen, so etwas wie sein Markenzeichen. Mit seiner Kraft wird er firm, fest und stark, um sich in der Welt zu bewähren. Der Heilige Geist lässt sich nicht wie ein Ding be-greifen, allein an seinen guten, aufbauenden Wirkungen lässt er sich erkennen.

Bei der Firmfeier betet der Firmspender in Anknüpfung an die Taufe um das neue Leben aus dem Geist: „Wir bitten dich, Herr, sende ihnen den Heiligen Geist, den Beistand. Gib ihnen den Geist der Weisheit und Einsicht, des Rates, der Erkenntnis und der Stärke, den Geist der Frömmigkeit und der Gottesfurcht“.

Die Jugendlichen oder Erwachsenen, die das Firmsakrament empfangen haben, tragen eine spezielle Berufung in sich, im Namen Jesu Christi sich in dieser Welt so einzusetzen, dass die Nähe Gottes im Irdischen fühlbar und so das Tor zum Himmlischen hin (ein Spalt weit) geöffnet wird.

Alle 2 Jahre (gerade Jahre) feiern wir das Sakrament der Firmung im Pastoralen Raum, vorher findet ein Firmkurs für Jugendliche statt, zu dem schriftlich eingeladen wird. Erwachsene werden individuell auf dieses Sakrament vorbereitet und können sich in einem unserer Pfarrbüros melden.