Die Arbeit der Caritas im Pastoralen Raum Blasiusberg

In den elf Pfarrgemeinden Dornburgs, Elbtals und Waldbrunns im Pastoralen Raumes Blasiusberg gibt es meist Teams, die vor Ort die Arbeit der Caritas organisieren.

Seit einigen Jahren treffen sich die Caritasbeauftragten der einzelnen Pfarreien unter der Leitung von Pastoralreferent Dr. Peter-Josef Mink. Sie begehen gemeinsam neue Wege der Kooperation und des Austausches. Zur Qualifizierung der Arbeit vor Ort kommen Frauen und Männer aus unterschiedlichen sozialen Feldern (z. B. Jugend-, Gesundheitsamt oder Hospizarbeit) in die Gruppe, erzählen von ihrer Arbeit und eröffnen ein wichtiges Spektrum der Tätigkeit von Caritas: Das Wahrnehmen der Realitäten heute.

Die Arbeit der Caritas richtet sich besonders auf die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen in Schulen, Kindergärten, Alten- und Behindertenheimen oder auch zu Hause.

Momentan setzen sich die Caritasbeauftragten mit der Situation der Menschen auseinander, die als Flüchtlinge in unseren Dörfer leben. Am 26. Januar 2014 gab es in diesem Zusammenhang eine schöne erste Begegnung mit ca. 40 Migranten in der Wilsenröther Unterkirche. Bei Kaffee und Kuchen konnte man erfahren, aus welchen Ländern unserer Erde die Flüchtlinge stammen; außerdem beschrieben sie die Situation hier in Deutschland aus ihrer Sicht.

Mittlerweile leben in Dorndorf, Elbtal-Hangenmeilingen, Elbtal-Elbgrund, Frickhofen, Langendernbach, Thalheim und Wilsenroth Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten. In allen Orten haben sich Helfergruppen, die den Flüchtlingen mit Rat und Tat zur Seite stehen, gebildet. Überall fanden mit den Willkommenskaffees prägende erste Treffen statt. Für die Ortsteile Dornburgs gibt es an jedem ersten Freitag in den Räumen der evangelischen Kirchengemeinde in Frickhofen eine Möglichkeit der Begegnung. "Meet and talk" nennt sich der Treffpunkt für Migranten und Bürger aus Dornburg. Herzliche Einladung zum weiteren Kennenlernen... Auch in Elbtal hat sich ein monatliches Treffen etabliert.

In wenigen Orten bieten Ehrenamtliche noch Kurse an, die Sprachkenntnisse in Deutsch vermitteln. Die Frauen und Männer aus Ländern des Nahen Ostens, aus Afrika und Osteuropa sind sehr dankbar für diese elementare Hilfe. Mittlerweile ist dieser Arbeitsschwerpunkt der ehrenamtlichen Helfer durch die Integrationskurse der Kreisvolkshochschulen und anderer Anbieter abgelöst worden. Auf Seiten der Arbeitskreise für Flüchtlinge bemüht man sich, den Fremden die nötige Unterstützung zu geben. So werden Einkaufsfahrten, Arztbesuche, Behördengänge u. v. a. m. erledigt. Auch Vereine laden die Flüchtlinge zum Mittun ein. Wer an einer Mitarbeit bei der Flüchtlingsarbeit interessiert ist, ist herzlich willkommen (Kontaktdaten s. u.).

Natürlich braucht die Arbeit der Caritasbeauftragten eine gute und solide Unterstützung, um den Menschen in der Not zu helfen. Jede „helfende Hand“ ist herzlich willkommen. Auch in unseren Dörfern gibt es genug Not und viele Menschen, die unserer Hilfe bedürfen! Bei Interesse bitte die MitarbeiterInnen vor Ort ansprechen oder Pastoralreferent Dr. Mink, Telefon 06436-4320. Auf der Ebene der Kommune Dornburg wurde eine Kraft eingestellt, die sich um die Anliegen der Flüchtlingsarbeit bemüht (s. Homepage der Gemeinde Dornburg).